Skip to main content

Cultúr Salon - studio visit with Berlin artists

Cultúr Salon - studio visit with Berlin artists

 

 

The embassy presented a special edition of the Cultúr Salon in collaboration with Visual Artists Ireland. We heard from exciting Berlin based Irish artists who spoke about their art practices, as well as from Visual Artists Ireland and Internationale Gesellschaft der Bildenden Künste who gave us insight into their organisations and the visual arts landscapes in Ireland and Germany. There was also an opportunity to connect with others during a breakout session.

About the speakers:

Aileen Murphy:
Murphy’s figures melt into many amorphous shapes, implying a combination of bodies and duality of form, both corporeal and spiritual. As her paintings bounce between abstraction and figuration, the presence of bodies, and the artist’s own body is omnipresent. Fusing swoops of gestural brushwork with finger-painted details, Murphy’s transformative physical interaction with paint also alters our emotional perception through what is made visible, and she describes this close-quarters process as a ‘scuffle’. Murphy’s instinctive actions and feelings, especially those that are vague or irrational, lead to decisions about form, composition, colour, and subject at each stage she makes her artwork. Paintings allow for contradictions to coexist in the same place and Murphy’s methodology embraces conflicting sensibilities of disobedience and care. Allowing for alternating individual responses based on mood and situation, her playful approach to decision-making is in keeping with Francis Picabia’s jolly aphorism, “Our heads are round so our thoughts can change direction”. Paintings that may, at first, appear spontaneous or whimsical are often constituted from a sequence of assertive and controlled conclusions, and a wealth of knowledge, that results in the vast spectrum of idiosyncratic aesthetic attributes that characterise Aileen Murphy’s practice.

 

Julia Dubsky:
Julia Dubsky is a painter, often dealing with mimetic relationships between perception and what is depicted. She begins with automatic drawing and mark making, allowing figurative motifs to appear and to be erased selectively. The style varies as though from observation and fantasy, or abstract material without illusions — reflecting a multiplicity of attitudes in each canvas.

Born in Dublin, 1990, Julia Dubsky completed her BA in the National College of Art and Design in 2016. She was the TBG+S Recent Graduate Residency recipient in 2017, which culminated in a solo exhibition, Salon of Good Time, in studio 16. In 2018 she began an MFA in the class of Jutta Koether, at Hochschule für Bildende Kunst, Hamburg and she has been based in Berlin since.

Julia Dubsky is represented by the London gallery, Amanda Wilkinson, where she had her first solo exhibition in 2019. Her public speaking includes a Basic Space Talk in the Hugh Lane, Dublin City Gallery, and her writing has been published by Circa Magazine in 2019 and f. 2020. Dubsky was the Art School Alliance resident at Goldsmiths University, funded by DAAD and the Karl Heine Dietz Schtiftung in spring 2020.

 

Ciarán Walsh:
Ciarán Walsh’s artwork engages with themes of loss, precariousness, transformation, and place. As part of an ongoing exploration that draws from popular culture, folk traditions and Romanticism, he examines archetypes and allegory in representations of both the supernatural and the natural world. His work has been exhibited at the Irish Musuem of Modern Art (Dublin), Kunsthalle Bratislava (Slovakia), Crawford City Gallery (Cork), CCA Glasgow (Glasgow), Ujazdowski Castle (Warsaw), Mother's Tankstation (Dublin) and Light & Wire Gallery (Los Angeles), among others, and his artist's novels are held in the permanent 'Book Lovers’ collection at MuHKA (Antwerp). He is currently the resident artist at The Watch (Berlin). Additionally, Walsh has curated a number of public commissions and projects in Ireland, the UK and Germany.

 

VAI – Visual Artists Ireland
Visual Artists Ireland is the Representative body for professional visual artists in Ireland. VAI research has identified: Isolation; a Need for Support; and a Need for Information as the three primary areas of concern for visual artists.

Each of these impact areas are directly referenced by a range of services which are clearly directed towards our vision statement “We dare to dream of a time when artists will live in a world of opportunities.” Through the delivery of Networking, Support, and Information services, we allow individual artists and artist groups to develop their careers, develop a capacity to take advantage of the opportunities, and to share knowledge. We do this through: Advocacy; Advice; Membership Services; Lifelong Learning; and Information Provision.

 

IGBK – Internationale Gesellschaft der Bildenden Künste
The Internationale Gesellschaft der Bildenden Künste (IGBK) is a powerful lobby, representing the interests of visual artists. It has been the guiding idea of IGBK since its beginning to foster worldwide collaboration amongst visual artists in all directions.

 

We council visual artists on the possibilities of working opportunities and grants, both in Germany and abroad. We help cut through red tape associated with exchange and exhibition projects abroad, and issue the IAA International Identity Card for artists (residing in Germany). The card includes ticket price reductions or free admission to many museums and galleries worldwide.

 

IGBK services and consulting offers are available to all organised and non-organised visual artists in Germany. Since April 2013 we have been working on www.touring-artists.info, a joint project of IGBK and the International Theatre Institute in Germany (ITI). The website provides information on visas, residence, transport, customs, taxes, social insurance, and copyright related to cross-border mobility for artists working internationally. The project is supported by the Federal Government Commissioner for Culture and the Media.

 

Die Botschaft hatte die Ehre eine Sonderausgabe des Cultúr Salon zu präsentieren, der in Zusammenarbeit mit Visual Artists Ireland stattfand. Dies war eine Plattform für irische Künstler*innen, die über ihr Handwerk sprechen durften, sowie für Visual Artists Ireland und die Internationale Gesellschaft der Bildenden Künste. Beide Organisationen gaben Einblicke in ihre Arbeit als auch in die Szenen der bildenden Kunst in Irland und Deutschland Es gab außerdem eine Möglichkeit zum Networking während einer Breakout-Session.

Über die Redner*innen:

Aileen Murphy:
Murphys Figuren gehen in zahlreiche amorphe Formen über, was eine Verbindung zwischen den Körpern und eine Dualität von Formen andeutet – sowohl im körperlichen als auch im spirituellen Sinne. Da ihre Gemälde zwischen Abstraktion und Figurität angesiedelt sind, sind Körper allgegenwärtig, was den Körper der Künstlerin miteinschließt. Miteinander verschmelzende Schwünge von gestischer Pinselführung werden durch finger-gemalte Details akzentuiert. Murphys umgestaltende, physische Interaktion mit Farbe verändert auch unsere emotionale Wahrnehmung durch das, was sichtbar gemacht wird. Sie beschreibt diesen hautnahen Prozess als „Handgemenge“. Ihre instinktiven Aktionen und Gefühle, insbesondere diejenigen die undeutlich oder irrational anmuten, führen zu Entscheidungen in Bezug auf Form, Kompositon, Farbe und Gegenstand in jeder Phase der Erschaffung. Durch Gemälde können Widersprüche im selben Ort miteinander koexistieren und Murphys Herangehensweise vereint die auseinandergehenden Sensibilitäten von Ungehorsamkeit und Achtsamkeit. Ihr spielerische Haltung zur Entscheidungsfindung erinnert an den unterhaltsamen Spruch von Francis Picabia: „Unsere Kopfe sind rund, damit unsere Gedanken ihre Richtung wechseln können“. Dadurch ergeben sich unterschiedliche individuelle Antwortmöglichkeiten auf der Basis von Stimmung und Situation.Gemälde, die zunächst spontan und verspielt wirken, sind häufig von bewussten und überlegten Entschiedungen durchdrungen. Hinzu kommt ein Reichtum an Kenntnis, die in einem weiten Spektrum von einzigartigen, ästhetischen Eigenschaften mündet, die für Aileen Murphys Arbeit charakteristisch sind.

 

Julia Dubsky:
Julia Dubsky ist eine Künstlerin, die sich oft mit den mimetischen Zusammenhängen zwischen Wahrnehmung und Dargestelltem befasst. Sie beginnt zunächst mit automatischem Zeichnen und dem Setzen von Markierungen. Dadurch können bestimmte figurative Motive erscheinen oder ausgelöscht werden. Ihr Stil variiert zwischen Beobachtung und Fantasie und beinhaltet auch abstraktes Material ohne Illusionen, wodurch eine Vielfalt an Haltungen auf jeder Leinwand zum Vorschein tritt.

Geboren wurde sie 1990 in Dublin und sie erhielt einen BA von dem National College of Art and Design im Jahre 2016. Sie erhielt die TBG+S Recent Graduate Residency im Jahre 2017, welche mit einer Solo-Ausstellung gekrönt wurde, dem Salon of Good Time im studio 16. 2018 begann sie einen MFA unter der Aufsicht von Jutta Koether an der Hochschule für Bildende Kunst, Hamburg. Seitdem lebt sie in Berlin.

Julia Dubsky wird von der London Gallery, Amanda Wilkinson, repräsentiert, wo sie ihre erste Austellung im Jahre 2019 eröffnete. Ihre öffentlichen Vorträge hielt sie beim Basic Space Talk in der Hugh Lane, an der Dublin City Gallery und ihre Schriften wurden 2019 und 2020 von Circa Magazine veröffentlicht. Dubsky war die Art School Alliance Resident an der Goldsmiths University, welches vom DAAD und der Karl-Heine-Dietz-Stiftung im Frühling 2020 gesponsert wurde.

 

Ciarán Walsh:
Die Kunstwerke von Ciarán Walsh befassen sich mit Themen wie Verlust, prekären Lebensbedingungen, Umwandlung und Raum. Er untersucht dabei Archetypen und Allegorien in Darstellungen der natürlichen und übernatürlichen Welt, als Teil einer weitergehenden Endeckung, die Inspiration bezieht von Popkultur, folkloristischen Traditionen und Romantik. Seine Werke wurden ausgestellt im Irish Musuem of Modern Art (Dublin), in der Kunsthalle Bratislava (Slowakei), der Crawford City Gallery (Cork), dem CCA Glasgow (Glasgow), im Schloss Ujazdów (Warsaw), der Mother's Tankstation (Dublin) und der Light & Wire Gallery (Los Angeles) sowie vielen weiteren Orten. Seine Künstlerromane bedinfen sich in der permanenten Ausstellung der 'Book Lovers’ Smmlung des MuHKA (Antwerpen). Derzeit ist er der residierende Künstler von The Watch (Berlin). Darüber hinaus hat er eine Anzahl an öffentlichen Projekten in Irland, dem Vereinigten Königreich und Deutschland kuratiert.

 

Visual Artists Ireland (VAI):
Visual Artists Ireland (VAI) ist die Interessensvertretung für professionelle bildende Künstler in Irland. Laut Nachforschungen der VAI sind Einsamkeit sowie Bedarf an Unterstützung und Informationen die drei vorrangigen Anliegen von bildenden Künstlern.

Jedes dieser drei Anliegen ist direkt mit verschiedenen Dienstleistungsangeboten verbunden, die auf unsere Vision „wir wagen es von einer Zeit zu träumen, in denen Künstler in einer Welt voller Möglichkeiten leben“ ausgerichtet sind. Durch die Bereitstellung von Netzwerk-, Support- und Informationsdiensten ermöglichen wir es einzelnen Künstlern und Künstlergruppen ihre Karrieren zu verfolgen, Kenntnisse auszutauschen und Fähigkeiten zu entwickeln, um die Möglichkeiten auszuschöpfen. Dies geschieht durch Interessensvertetung, Beratung, Mitglieder-Services, lebenslanges Lernen und Informationsbereitstellung.

 

Internationale Gesellschaft der Bildenden Künste:

Die Internationale Gesellschaft der Bildenden Künste ist eine starke Lobby und vertritt die Interessen der bildenden Künstler. Es war von Anfang an der Leitgedanke der IGBK, die weltweite Zusammenarbeit zwischen bildenden Künstlern aller Richtungen zu fördern.

Wir beraten bildende Künstler zu Arbeitsmöglichkeiten und Stipendien im In- und Ausland. Wir helfen beim Abbau von Bürokratie, die meist mit Austausch- und Ausstellungsprojekten im Ausland einhergeht und stellen für in Deutschland lebende Künstler den internationalen Künstlerausweis der IAA aus. Der Ausweis ermöglicht freien oder reduzierten Eintritt in zahlreichen Museen und Gallerien weltweit.

Dienstleistungen und Beratungsangebote der IGBK stehen allen organisierten und nicht-organisierten bildenden Künstlern in Deutschland zur Verfügung. Seit April 2013 arbeiten wir an www.touring-artists.info, einem gemeinsamen Projekt der IGBK und des Deutschen Zentrums des Internationalen Theaterinstituts (ITI). Die Webseite bietet Hilfestellung zu Visa, Aufenthalt, Transport, Zoll, Steuern, Sozialversicherung und Urheberrecht bezüglich grenzübergreifender Mobilität für im Ausland arbeitende Künstler. Das Projekt wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert.

« Previous Item | Next Item »